Kleinbetragsrechnung rückwirkend zum 01.01.2017 auf 250 € erhöht!

 

Was lange währt, wird endlich gut. Durch das Bürokratieentlastungsgesetz II wurde nach einem langen und zuletzt etwas ins Stocken geratenem Gesetzgebungsverfahren (Beschluss des Bundesrats am 12.05.2017) schließlich die Grenze für Kleinbetragsrechnungen von 150 € (brutto) auf 250 € (brutto) angehoben. Erfreulicherweise gilt die Regelung bereits rückwirkend zum 01.01.2017. Dies hat vor allem Auswirkungen auf den Vorsteuerabzug.

Bei Kleinbetragsrechnungen ist dieser auch möglich, wenn insb. Name und Anschrift des Leistungsempfängers fehlen. Ein häufiger Anwendungsfall von Kleinbetragsrechnungen sind Bewirtungsbelege bei Geschäftsessen. Diese maschinell erstellten Belege haben zwar freie Zeilen zur Angabe von Anlass und Teilnehmer des Geschäftsessens. Sie enthalten aber i.d.R. nicht Namen und Anschrift des bewirtenden Unternehmers.

Solche Bewirtungsbelege können nunmehr (rückwirkend seit 01.01.2017) bis zu einem Betrag von 250 € statt bisher 150 € akzeptiert werden. Bei darüber liegenden Bewirtungskosten ist jedoch weiterhin eine „normale“ ordnungsgemäße Rechnung anzufordern, die Name und Anschrift des bewirtenden Gastes enthält. Nur so ist der Vorsteuer- und (ggf. teilweise) Betriebsausgabenabzug gewährleistet. Anforderungen an eine ordnungsgemäße Rechnung:

Anforderung ordnungsgemäße Rechnung

Rechnung
(> 250 €)

Kleinbetragsrechnung (≤ 250 €)

Name u. Anschrift des Leistungserbringers
 (= z.B. Gastwirt)

erforderlich

erforderlich

Steuernummer oder UST-ID-Nr. des Leistungserbringers (z.B. Gastwirt)

erforderlich

nicht erforderlich

Name und Anschrift des Leistungsempfängers (= z.B. Gast)

erforderlich

nicht erforderlich

Rechnungsdatum

erforderlich

erforderlich

Fortlaufende Rechnungsnummer

erforderlich

nicht erforderlich

Leistungsdatum (= z.B. Tag der Bewirtung)

erforderlich

nicht erforderlich

Leistungsbeschreibung (= z.B. verzehrte Speisen und Getränke)

erforderlich

erforderlich

Entgelt (ggf. aufgeschlüsselt nach Steuersätzen)

erforderlich

Entgelt und Steuerbetrag in einer Summe ausreichend

Jeweils anzuwendende Steuersätze

erforderlich

erforderlich

Umsatzsteuerbetrag (bzgl. Entgelt)

erforderlich

Entgelt und Steuerbetrag in einer Summe ausreichend