Umweltbonus für Elektrofahrzeuge (Kaufprämie)

 

Am 18.5.2016 hat das Bundeskabinett die Förderung von Elektroautos beschlossen. Nach der EU-Kommission hat zwischenzeitlich auch der Haushaltsausschuss des Bundestages zugestimmt.

a) Eckpunkte des Pakets - Es wird eine Kaufprämie (Umweltbonus) über eine Förderrichtlinie realisiert.

- Die Kaufprämie beträgt für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge 4.000 €.
- Die Kaufprämie beträgt für Plug-In Hybride 3.000 € (Hybridautos mit Stecker).
- Hybridautos, deren Batterie durch den Verbrennungsmotors aufgeladen wird, werden nicht gefördert.
- Bund und Industrie tragen jeweils die Hälfte der Kaufprämie.
- Das zu fördernde Elektroauto muss einen Netto-Listenpreis für das Basismodell von unter 60.000 € aufweisen.
- Die Förderung erfolgt bis zur vollständigen Auszahlung der hierfür vorgesehenen Bundesmittel in Höhe von 600 Mio. €.
- Die Förderung läuft längstens bis 2019.
- Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine. - Es muss sich um ein Neufahrzeug handeln, dass auf den Antragsteller zugelassen wird.
- Zuständig ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Es wird den Bonus auszahlen.
- Die Anträge können ausschließlich online beim Bafa gestellt werden.
- Bezuschusst werden nur Fahrzeuge, die ab dem 18.5.2016 gekauft oder geleast werden.
- Für den Zuschuss ist eine voraussichtliche Mindesthaltedauer von 9 Monaten erforderlich.
- 50 % des Zuschusses werden direkt durch den Hersteller gewährt – somit direkter Abzug der hälftigen Kaufprämie beim Netto-Kaufpreis.

b) Telefon-Hotline für Fragen zum Umweltbonus Die Vorbereitungen im Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle für das elektronische Antragsverfahren für den Umweltbonus laufen auf Hochtouren. Für Fragen rund um die Förderung hat das BAFA eine Telefon-Hotline eingerichtet, die unter folgender Nummer erreichbar ist: 06196/908-1009. Die Liste der förderfähigen Fahrzeuge und die Förderrichtlinie werden derzeit erarbeitet. Anträge für den Umweltbonus können vom BAFA allerdings erst nach Veröffentlichung der Richtlinie im Bundesanzeiger entgegengenommen werden. Vorher gestellte Anträge können vom BAFA nicht bearbeitet werden. Weitere Hinweise zum Antragsverfahren sowie zu den Voraussetzungen der Förderung werden so bald wie möglich auf der Homepage des BAFA (www.bafa.de) veröffentlicht.