Krankenversicherungsbeiträge 2010 – Datenübermittlung durch Versicherung

 

Der Abzug von Beiträgen zur Krankenversicherung – soweit Aufwendungen für den sog. Grundschutz – und zur gesetzlichen Pflegeversicherung setzt ab dem VZ 2010 voraus, dass gegenüber dem Versicherungsunternehmen eine Einwilligung gegeben wird, dass bestimmte Daten elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt werden.

Gerade bei privat Krankenversicherten oderZusatzbeiträgen der gesetzlichen Krankenkassen oder
sog. Selbstzahlern ist die Einwilligung erforderlich. Dabei ist auch die persönliche Identifikationsnummer der Versicherung mitzuteilen.
Sollte die Einwilligung nicht erteilt werden, scheidet ein Sonderausgabenabzug aus.

Bei den Erklärungsbearbeitungen sind daher die Beitragsrückerstattungen zutreffend zuzuordnen. Hierzu sind die Mitteilungen der Versicherungen an die versicherten Personen hilfreich. Darin wird mitgeteilt, welche Daten an die Finanzverwaltung übermittelt wurden. Die übermittelten Daten können dann vom Steuerpflichtigen auf die Richtigkeit geprüft werden.