Fehlerhafte Lohnsteuerbescheinigungen für 2010

 

Bei einem Teil der freiwillig in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versicherten Arbeitnehmer wurden fehlerhafte Lohnsteuerbescheinigungen für das Jahr 2010 an die Finanzverwaltung übermittelt.

Das Bundesfinanzministerium weist nun darauf hin, dass mehrere Millionen falsch ausgefüllte Lohnsteuerbescheinigungen automatisch korrigiert werden. Es sei daher nicht mehr erforderlich, dass Arbeitgeber die Lohnsteuerbescheinigungen 2010 erneut übermitteln und den Arbeitnehmern korrigierte Ausdrucke aushändigen.

Nach einer Mitteilung des BMF vom 23.02.2010 müssten Arbeitnehmer nicht befürchten, dass die Angabe gekürzter Beiträge in der Lohnsteuerbescheinigung zu Nachteilen im Rahmen einer Veranlagung zur Einkommensteuer führe. Die Fälle mit fehlerhafter Lohnsteuerbescheinigung 2010 würden maschinell erkannt. Das Finanzamt berücksichtige daraufhin die vom Arbeitnehmer geleisteten Beiträge bei der Veranlagung zur Einkommensteuer in zutreffender Höhe als Vorsorgeaufwendungen.
Grundsätzlich wird jedoch empfohlen, dass die betroffenen Arbeitnehmer prüfen, ob im Steuerbescheid die tatsächlich geleisteten Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung zutreffend berücksichtigt wurden.