Steuerberatungskosten für Selbstanzeige ab 01.01.2009 für Kapitalerträge vor 2009

Mit Urteil vom 17.4.2013, Az. 7 K 244/12, hat das Finanzgericht Köln zum Werbungskostenabzugsverbot bei den Einkünften aus Kapitalvermögen Stellung genommen. Im entschiedenen Fall ging es um Kapitalerträge, die im Rahmen einer Selbstanzeige nacherklärt wurden. Die Kapitalerträge flossen in den Jahren 2002 – 2008 zu. Die Selbstanzeige wurde in 2010 erstellt. Hierfür sind Steuerberatungskosten in Höhe von 12.000 € angefallen.


Das Finanzgericht Köln kam zu folgendem Ergebnis:

  1. Diese Steuerberatungskosten stellen Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen dar.
  2. Nachdem die Steuerberatungskosten auf vor dem 01.01.2009 zugeflossene Kapitalerträge entfallen, sind die Werbungskosten in voller Höhe abziehbar.
  3. Die Kosten sind zusätzlich zu dem Sparer-Pauschbetrag abzugsfähig.

Dies bedeutet, dass diese Werbungskosten mit den anderen – voll besteuerten – Einkünften ausgleichbar sind.


Gegen dieses Urteil hat die Finanzverwaltung Revision erhoben.
Az. beim BFH: VIII R 34/13