Ehegattengrundstück und Beendigung der Nutzung

 

Errichtet ein Ehegatte (z.B. Ehemann) auf dem gemeinsamen Grundstück von Ehefrau und Ehemann ein Betriebsgebäude, das der Ehemann alleine finanziert, dann ist das gesamte errichtete Gebäude beim Ehemann zu aktivieren. Zu 50 % als Gebäude und zu 50 % wie ein materielles Wirtschaftsgut.

Wird die betriebliche Nutzung durch den Ehemann beendet, dann war bisher ungeklärt, ob für das sog. „wie ein materielles Wirtschaftsgut“ stille Reserven aufzudecken und zu besteuern sind.

Mit Urteil vom 19.12.2012, IV R 29/09 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass keine stillen Reserven bezüglich der Gebäudehälfte, die zivilrechtlich auf die Ehefrau entfällt, zu besteuern sind.