Wichtig für alle Auslandslieferungen: neue Gelangensbestätigung

 

EU-Warensendungen an andere Unternehmer sind steuerfrei, sofern der Lieferant die hierfür notwendigen Voraussetzungen nachweist.

§ 17a Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung regelt den Nachweis bei innergemein­schaftlichen Lieferungen in Beförderungs- und Versendungsfällen. Eine Neuregelung ab dem 1.1.2012 sieht vor, dass der „Unternehmer“, also der Lieferant/Verkäufer, den Nachweis für Umsatzsteuerzwecke zu führen hat und zwar über das Doppel der Rechnung und die neue Gelangensbestätigung. Dies ist eine MUSS-Vorschrift.

Die Gelangensbestätigung ist die Bestätigung des Abnehmers/Empfängers, dass er die Ware an einem bestimmten Tag und Ort tatsächlich erhalten hat.

Kann diese Gelangensbestätigung im Rahmen einer Betriebsprüfung nicht vorgelegt werden, werden die Prüfer rigoros die Steuerbefreiung versagen – Nachzahlungen drohen (!).
Aufgrund massiver Kritik an diesen neuen Nachweisen hat das Bundesfinanzministerium die Anwendung auf den 1.7.2012 verschoben – bis dahin gelten die bisherigen Nachweisvorschriften. Kommen wird diese neue Gelangensbestätigung jedoch in jedem Fall, denn gesetzlich ist sie ja bereits verankert.

Warensendungen in das EU-Ausland werden durch diese rein deutsche neue „Nachweiserfindung“ erheblich erschwert, da die bisher international üblichen Dokumente (z.B. Lieferscheine und Frachtbriefe) nicht mehr akzeptiert werden.

Da dieses unpraktikable Verfahren zu erheblichem Aufwand und Gefahrenpunkten für Exporteure führt, sollten sich alle Betroffenen schnellstmöglich mit dieser Materie im Dialog mit uns (Ihrem Steuerberater) auseinandersetzen. Auch um Streitfälle mit den ausländischen Kunden zu vermeiden.

Der Europäische Gerichtshof verlangt allerdings, dass die nationalen Nachweispflichten praktikabel sein müssen – ein Hoffnungsschimmer?
Zu beachten ist daneben, dass die verlängerte Übergangsfrist bis zum 30.6.2012 nur für die Nachweise bei innergemeinschaftlichen Lieferungen gilt. Bei Ausfuhren in Drittländer müssen die Neuerungen bereits ab 1.4.2012 beachtet werden.