Freigrenze bei Betriebsveranstaltungen

 

Geldwerte Vorteile, die durch Betriebsveranstaltungen entstehen, führen bei Einhaltung der 110 €-Grenze nicht zu Arbeitslohn.

Bei Ermittlung der Grenze ist der Gesamtaufwand des Arbeitgebers grundsätzlich durch die Anzahl der anwesenden Arbeitnehmer zu teilen.

Wie aber ist zu verfahren, wenn die 110 €-Grenze deshalb überschritten wird, weil einige Arbeitnehmer unvorhergesehener weise nicht an der Betriebsveranstaltung teilnehmen?

Mit Urteil vom 17.1.2011, Az. 11 K 908/10 L, hält es das Finanzgericht Düsseldorf in diesen Fällen für gerechtfertigt, nicht auf die tatsächliche, sondern auf die geplante Teilnehmerzahl abzustellen. Bei geringer Überschreitung der Freigrenze sollte daher die Gästeliste nochmals überprüft werden.