Abzug eines Disagios

Steuerlich gilt im Bereich der sogenannten Überschusseinkünfte (also z.B. aus Vermietung und Verpachtung) der Grundsatz, dass Ausgaben für eine Nutzungsüberlassung von mehr als fünf Jahren gleichmäßig auf den Zeitraum zu verteilen sind, für welchen sie geleistet werden. Eine Ausnahme gilt jedoch ausdrücklich für ein Disagio.

Disagio

Als Disagio versteht man den Unterschiedsbetrag zwischen Nenn- und Auszahlungsbetrag eines Darlehens oder einer sonstigen Schuld. Das Disagio stellt im Ergebnis vorausbezahlten Zins dar und bewirkt damit eine Senkung des Nominalzinses für das Darlehen.

Sofortabzug

Die Ausnahme vom Verteilungsgrundsatz und damit der Sofortabzugs eines Disagios greift jedoch nur dann, wenn das Disagio für ein Darlehen mit einer Laufzeit von mehr als fünf Jahren gezahlt wird und die entsprechenden Konditionen marktüblich sind.

Wann ist ein Disagio marktüblich?

Nach Auffassung der Finanzverwaltung ist eine solche Marktüblichkeit nur bis zu einer Höhe des Disagios von 5 % der Darlehenssumme gegeben – ein höheres Disagio ist daher nach den allgemeinen Regeln über die Laufzeit der Darlehensgewährung zu verteilen. Dieser Auffassung folgte der BFH in einer aktuellen Entscheidung nicht! Vielmehr sei für die Beantwortung der Frage der Marktüblichkeit auf die aktuellen Verhältnisse auf dem Kreditmarkt bezogen auf das konkret zu finanzierende Objekt abzustellen. Im Fall eines mit einem Hypothekendarlehen finanzierten Mehrfamilienhaus mit einer festen Zinsbindung von zehn Jahren und einem Nominalzins i.H.v. 2,85 % jährlich, sah der BFH ein Disagio von 10 % der Darlehenssumme noch als marktüblich an und gewährte dem Steuerpflichtigen den Sofortabzug als Werbungskosten.

Folgen für die Praxis

Der BFH hat klargestellt, dass bei Finanzierungen über eine Geschäftsbank die Vermutung der Marktüblichkeit eines Disagios indiziert ist, wenn nicht besondere Umstände des Einzelfalls gegen diese Vermutung sprechen. Allerdings sollte bei entsprechenden Darlehensvereinbarungen nicht nur der steuerliche Aspekt des Sofortabzugs eines solchen Disagios betrachtet werden – ob ein Disagio für den Darlehensnehmer wirtschaftlich sinnvoll ist, hängt von vielen Faktoren, z.B. die Höhe des Zinssatzes, die Laufzeit des Darlehens und die Renditeerwartungen aus dem Finanzierungsobjekt ab. Gerne beraten wir Sie auch in solchen betriebswirtschaftlichen Fragen kompetent und umfassend!